2020 - Gemeinde Schönhausen Elbe

Direkt zum Seiteninhalt
.
31.01.2020
Der Bürgermeister hat zum Neujahrsempfang geladen



Er begrüßte alle teilnehmenden recht herzlich auch im Namen des Rates der Gemeinde. Einen besonderen Willkommensgruß richtete er an Steffi Friedebold Verbandsbürgermeisterin, Chris Schulenburg MDL, Frau Gosdek vom Bismarckmuseum in Vertretung für Herrn Lappenküpper und
Frau Dr.Hopp, Hern Bernd Knust von der Volksbank und Herr Seifert von Der KSK. Weiterhin Herrn Schirmer Flußbereichsleiter des LHW. Herr Carsten Wulfänger ließ sich entschuldigen aber lässt herzliche Grüße ausrichten.
Auch der neue Landrat aus Stendal Herr Puhlmann war unser Gast.

"Ich bin froh, dass wir uns in diesem Jahr entschlossen haben, die Tradition fortleben zu lassen, einen Neujahrsempfang durchzuführen. Das alte Jahr sollte abgeschlossen und das neue Jahr in den Blickkgenommen werden" sagte er.

Dann zog der Bürgermeister Bilanz des letzten Jahres.
Als erstes wieß er auf die politisch Verantwortlichen hin, die welche dringenst umdenken sollten, bei der Unterstützung der ländlichen Regieonen. Es ist schwer, wenn nicht gar unmöglich, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln eine Kommune zu verwalten und die Pflichtaufgaben zu erfüllen.
Auch auf die Situation unseres Museums machte Herr Mund aufmerksam. Ein Lichtblick in dieser Sache ist die Bereitschaft des Kultusministeriums uns finanziell zu unterstützen.

Noch immer ist die Realisierung der Hochwasserschadensbeseitigung in unserer Gemeinde
ein großes Thema.
Die Gesamtzahl der gemeldeten Einzelmaßnahmen in der kommunalen Infrastruktur betrug 145.
Davon wurden in den Jahren 2014 bis 2019 bereits über 70 Maßnahmen realisiert und abgeschlossen.
Dabei wurden ca. 15 Mio.€ , (entsprechen mehr als 60%) der Gesamtschadensinvestition eingebracht.
Im Bismarckpark konnte nach vertigstellung des denkmalpflegerischen Konzeptes der erste Bauabschnitt und die Grabensysteme enschließlich Brücken und Übergänge abgeschlossen und in diesem Jahr Parkmauer und der 2.Bauabschnitt begonnen werden.
Auch in den Ortslagen Hohengöhren und Hohengöhren-Damm werden in diesem ind den nächsten Jahren, abhängig vom weiteren Deichsanierungsprogramm des LHW, ebenfalls die gemeldeten Hochwassermaßnahmen  fortgeführt. z.B drei weitere Brücken, innerörtliche Gemeindeschtraßen und die überörtlichen Wirtschaftswege.

Es wird zeitnah ein Förderverein ins Leben gerufen, der sich mit der Pflege des Parks, dem Museum und anderen Dringlichkeiten befassen wird.

Der Bürgermeister lobte die gut funktionierenden Vereine der Gemeinde und bedankte sichdafür.
Eine Dorfgemeinschaft in dieser Form, mit einem reichhaltigem Angebot an Aktivitäten,gleich welcher Art, ist unbezahlbar und mach das Leben hier lebenswert.

Zum Schluß seiner Rede ging der Bürgermeister noch einmal auf die Stellung der Gemeinde
im Rahmen der Verbandsgemeinde ein.
Die Gemeinden untereinander sollten noch mehr die Zusammenarbeit suchen und nach dem Motto "Gemeinsam sind wir Stark" handeln.
So hoffen wir auch, dass unter anderem der KiTa-Neubau und die Hortsanierung nach vorn gebracht wird.

Vertretend für alle im Ehrenamt tätigen bat er Steffen Braunschweig und Barbara Bleis nach vorn.
Er dankte ihnen für ihr unermüdliches Engagement.
Steffen Braunschweig als Vorsitzender des SV27 Preußen und
Barbara Bleis in vielen Positionen, so bei den Landfrauen, 2.Vorsitzende im Reitverein Fürst Bismarck und Leiterin der Schiedsstelle.

 


Anschließen sprach unsere Verbandsbürgermeisterin Steffi Friedebold noch einige Worte.

Sie unterstrich nochmals die Worte unseres Bürgermeisters mit einigen Zahlen im Ramen der Investitionen der Verbandsgemeinde. Sie dankte dem Bürgermeister für die gute Zusammenarbeit.

Nach den Ansprachen ging es dann zum gemühtlichen Teil über.
Es gab Essen und zu trinken bei gutn Gesprächen.

 

Ein Dankeschön an Ralf Tschenschel und Ulf Wabbel die das Essen spendierten und an Herr Bleis, der 50 Liter Bier zur Verfügung stellte.
Ein Dankeschön auch an unsere fleißigen Helferfrauen im Hintergrund.

11.01.2020
Die Tischtennisabteilung des SV Preußen 27 Schönhausen organisiert alljährlich mit dem Dorfturnier den sportlichen Auftakt des Jahres.

21 Spieler schwingen die Kellen

Applaus der Teilnehmer für die drei Besten:
Platz2 Frank Lobitz   Platz1 Stefan Levin   Platz3 Wolfgang Wille

Tischtennisspieler versammelten sich am Sonnabend in der neuen Sporthalle: zwei Frauen, sieben Hobbyspieler, drei Schüler und neun aktive Vereinsspieler. So wurden auch die Gruppen eingeteilt.

Erstmals drei Schüler dabei
Die Gruppe der Schüler, die das erste Mal an einem Dorfturnier teilnahm, spielte eine Hin- und Rückrunde. Dabei errang Jamie Oliver Leib den Siegerpokal. Hannes Rümschüssel aus Hohengöhren und Johannes Klaming vom Hohengöhrener Damm belegten die weiteren Plätze. Diese drei Spieler sowie weitere jüngere Kinder kommen regelmäßig freitags zum Kindertraining, so dass sich auch im Nachwuchsbereich etwas im Verein tut. Bei dieser Gelegenheit bedankt sich die Sektion bei Axel Lange, Mario Polarek, Udo Witte, Stefan Levin und Mario Pultermann, die sich bisher in der Nachwuchsförderung besonders engagiert haben.
         
Bei den Frauen gab es leider nur zwei Teilnehmerinnen. Janine Pultermann konnte ihren Titel vom vergangenen Jahr vor Tina Lemme verteidigen.
   
Hannes Rümschüssel                 Tina Lemme               An acht Platten wurde
  Sieger: Jamie Oliver                       und                   in der Sporthalle gespielt
Johannes Klaming                Janine Pultermann          Rechts Karl-Heinz Pick
                                                                          Links Wolfgang Scholz


Bei den Herren, die nicht zu den aktiven Tischtennisspielern gehören, belegte ganz deutlich Stefan Lemme, der alle Spiele gewonnen hat, den 1. Platz, gefolgt von Klaus Jürgens und Peter Hackel aus Hohengöhren. Manfred Pultermann, der Pokalverteidiger gewesen wäre, konnte leider in diesem Jahr nicht antreten.

            
Andreas Levin siegt bei Aktiven
Zur Gruppe „Aktive“ zählten alle Teilnehmer, die bisher am Punktspielsystem teilgenommen haben und sich im Wettkampfbetrieb befinden. Leider konnte die Vorjahressiegerin Jutta Seiler, jetzt Weppler, nicht zur Pokalverteidigung antreten. Somit musste ein neuer Dorf- und Vereinsmeister ermittelt werden. Erst das letzte Spiel, das an Dramatik kaum zu übertreffen war, entschied über den Titel. Stefan Levin und Frank Lobitz aus Fischbeck, die bis dahin noch kein Spiel verloren hatten, machten sich bis zum 5. und letzten Satz das Leben gegenseitig schwer. Letztendlich konnte Stefan Levin das Match für sich entscheiden und den Pokal erringen. Wolfgang Wille belegte den 3. Platz.

Im abschließenden Doppelturnier war das Duo Mario Pultermann/Klaus Jürgens nicht zu schlagen.
         

Insgesamt kann der Verein mit dieser Veranstaltung und der Teilnehmerzahl zufrieden sein. Bei den Frauen wäre natürlich eine größere Beteiligung wünschenswert gewesen.
         

In der Eröffnungsrede bedankte sich die Tischtennissektion beim Sportverein und bei den Sponsoren für die sehr gute materielle Ausstattung.
(Von Wolfgang Wille)
(ASR Volksstimme 15.01.2020)
Zurück zum Seiteninhalt