E-Mail        Schützengilde     unser zum Gästebuch Gästebuch

 

 

Home
Nach oben

 

Geschichte      Aktuelles      Schützenkönige      Jahresplan      Ergebnisse


Die Schützengilde Schönhausen 1901 e. V.

1.               

 

                                                         Im Jahre 1901 gründeten dreiunddreißig Schönhauser Herren in der Gastwirtschaft

                                              Herrmann Hacker die Schützengilde Schönhausen a. d. Elbe, die im Laufe des Jahres auf über

                                fünfzig Mitglieder anwuchs. Das von der Gemeinde dem Verein zur Verfügung gestellte Gelände östlich des

                                                   Ortes wird noch heute von den Einwohnern Schützenplatz genannt.

 

                        Zum zehnjährigen Bestehen der Gilde findet im Juni 1911 das Stiftungsfest, verbunden mit der Fahnenweihe,

                     statt. Auch die Nachkommen Otto von Bismarcks nahmen Anteil an diesem denkwürdigen Fest. Das vielen

                    Schönhausern bekannte Foto vor dem Schloss der Bismarcks entstand aus diesem Anlass. Ansonsten waren

                   die Zeugnisse rar, die sich von der ersten Schützengilde erhalten hatten. Mit der Gleichschaltung im

                   Dritten Reich, dem Beginn des Zweiten Weltkrieges und dessen furchtbarem Ende verschwand die Gilde aus

                  den Augen der Öffentlichkeit.

 

                In der DDR mit seiner alles überwachenden und jede private Initiative argwöhnisch beäugenden Parteiführung war

                natürlich kein Vereinsleben möglich, welches uns heute doch so selbstverständlich erscheint.

 

                So dauerte es denn auch bis zum Frühjahr 1995, als einige Schönhauser beschlossen: Schönhausen muss

               wieder eine Schützengilde haben. Am 1. Mai treffen sich zum ersten Mal immerhin rund 25 Interessierte; die

              eigentliche Gründungsversammlung findet am 12. Mai in der Gaststätte „Elbaue“ statt. 27 Mitglieder tragen sich

              ein und ein Vorstand wird gewählt:

               Manfred Jann übernimmt das Amt des ersten Vorsitzenden, Bernhard Meiners das seines Vertreters.

              Als Schatzmeister verwaltet Helmut Widwald die Kasse, Wolfgang Braunschweig führt als Schriftführer das

               Protokollbuch. Als Kommandeur fungiert Gerhard Freudenhagen, als Waffenwart Ottomar Clare und als

               Zeugwart Alfons Dobkowicz.

 

              Zur großen Überraschung der Mitglieder taucht die originale Vereinsfahne der ersten Schützengilde, die 1911

             geweiht wurde, auf! Albert Linke, dessen Vater vor dem Kriege schon Fahnenträger der Gilde war, hatte sie

              versteckt über vierzig Jahre lang aufbewahrt. Bis zu seinem frühen Tod im Jahre 2001 trägt er nun die

              Vereinsfahne, inzwischen ein originalgetreues Duplikat, denn das kostbare Original wird sorgfältig aufbewahrt.

             Auch ein noch lebendes Mitglied der alten Gilde wird ausfindig gemacht und bald Ehrenmitglied:

             der in Havelberg lebende, über 80jährige, Karl Lietz.

 

              Im Juli 1995 kann die Gilde in den leerstehenden Saal des ehemaligen Kulturhauses einziehen, der von der

                Gemeinde zur Verfügung gestellt wurde. Bei den Gebäuden handelt es sich um die ehemalige Gaststätte

                   Herrmann Hacker, in der die Gründung der ersten Schützengilde 1901 stattfand. Der Saal wird als

                                        Versammlungsraum und Luftgewehrschießstand hergerichtet.

 

 

Zurück

  1

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.                    

 

                                                 Organisatorische Dinge werden erledigt: die Schützengilde tritt dem Dachverband der      

                                      Schützenvereine Deutschlands, dem Deutschen Schützenbund bei, ebenso dem

                                           Landesverband Sachsen-Anhalt und dem Kreisverband des Landkreises Stendal, in dessen

                                        Präsidium unsere Gilde nun ihre Interessen wahrnehmen kann. Bei der Erarbeitung der Satzung

                                       leistete der Klietzer Schützenverein wertvolle Hilfe und im Mai 1996 wird die Schützengilde

                                 Schönhausen in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Havelberg eingetragen.

 

                     Ein Teil des Vereins widmet sich natürlich dem Schießsport, entsprechende Lehrgänge werden besucht und

                    Aufsichtspersonal wird geschult. Kann das Training mit dem Luftgewehr und der Luftpistole noch im

                   Kulturhaus stattfinden, so müssen diejenigen Mitglieder, die sich den Klein- und Großkaliber-Disziplinen

                   verschrieben haben, zu entsprechend ausgebauten Schießständen in der Umgebung fahren, z. B.

                   Nitzow, Mützel oder Staats.

 

                Die Gilde selbst richtet alljährlich das Königsschießen – dessen König auf dem Schützenfest proklamiert wird

               – und im Herbst das beliebte Vogelschießen aus. Der Schützenkönig trägt dann für ein Jahr eine Ehrenkette

              bzw. die Schützenkönigin eine Krone. Den Majestäten wird natürlich das Recht eingeräumt, zum Königsessen

              einzuladen und sie dürfen an den Vorstandssitzungen teilnehmen. Gerade das Königs- und Vogelschießen

              gehören zu den Jahrhundertalten Traditionen alter und neuer Schützenvereine in ganz Deutschland.

              Seit dem Tode Gerhard Freudenhagens wird zu Ehren der verstorbenen Mitglieder ebenfalls alljährlich im

              Herbst ein Gedächtnisschießen veranstaltet.

 

               Der Höhepunkt des Jahres ist natürlich das Schützenfest. Erstmals 1997 eigenständig durchgeführt, an

              den beiden Vorjahren beteiligte sich die Schützengilde am Dorffest, wurde nun auch die neue Fahne

               geweiht. Fahnenträger war Albert Linke, geweiht wurde sie vom Präsidenten des Landesverbandes

               Uwe-Peter Keller vor historischer Kulisse – im Bismarckpark. Natürlich hatten sich reichlich Gäste angesagt.

               So erschienen Schützenvereine aus Stendal, Eichstedt, Arneburg, Tangerhütte, Tangermünde, Klietz und

              Nitzow. Ebenfalls dabei war die Freiwillige Feuerwehr Schönhausen und die Marinekameradschaft Tangermünde.

 

            Nach zwei Jahren ist die Zahl der Mitglieder auf über fünfzig angewachsen. Damit erreicht die neue

            Schützengilde die Größe der alten Gilde vor 95 Jahren. Eine starke – und im Schießsport recht erfolgreiche –

            Jugendgruppe bildet sich heraus. So wird Jennifer Jann 1998 Kreismeister in der Disziplin Luftgewehr.

                 Schon 1997 wird Elisabeth Bachmann, älteste „Schützenschwester“ im Kreisschützenverband

                                        und fast schon eine Ikone, Kreisschützenkönigin.

 

 

Zurück

2.

 

 

 

 

 

 

 

 

3.                   

 

                                                   Ein besonderer Höhepunkt erwartet nicht nur die Schützengilde am 03. Oktober 1998.

                                        Das Bismarck-Museum wird eröffnet. Prominenz aus Kreis und Land ist dabei, der amtierende

                                    Ministerpräsident Höppner lässt es sich nicht nehmen, der Einweihung beizuwohnen, selbst Bonn

                           schickt einen Staatsminister. Graf Carl Eduard von Bismarck überbringt die Grüße der Familie von Bismarck.

 

                         In einem von vielen Zuschauern gesäumten Umzug werden die Kanonen, die einst Wilhelm I. seinem

                       Kanzler geschenkt hatte, zurückgebracht und auf den Platz vor dem Schloss aufgestellt, wo sie rund

                     achtzig Jahre lang ihren Platz hatten.Eine Eskorte begleitete die Kanonen auf ihrem Weg: rechts vier

                    Schützen der Schützengilde Schönhausen und links vier Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr. Bevor das

                   Band am Eingang des Museums zerschnitten wurde, hatten die Schützen noch einen zweiten Auftritt:

                 Mit Salutschüssen wurde das neue Bismarck-Museum begrüßt. Kleine Episode am Vormittag des gleichen

                 Tages: Die Gemeinde hatte zu einer Spendenaktion aufgerufen. Der Adler auf dem Kriegerdenkmal – nach

                 rund hundert Jahren nicht mehr im besten Zustand – soll restauriert werden. Die Schützengilde sammelte

                 immerhin 650 DM ein. In Form eines übergroßen Schecks wurde die Summe dem  Bürgermeister Norbert Tanne

                 übergeben. Mit dem Adler hat sich leider bis heute nichts getan.

 

                 Ihr Schützenfest im Jahre 2000 feiert die Gilde im neu errichteten Sportlerheim. Am 1. Mai wird es

                eingeweiht und die Schützen bekommen das Dachgeschoss für ihre Aktivitäten. Ein Luftgewehrstand

                wird hier neu errichtet und ein Versammlungsraum bietet wesentlich bessere Bedingungen als das

                 alte Kulturhaus.

 

                  Einige Jahre lang trägt man zusammen mit dem Kegelverein Wettkämpfe aus. Eine Kombination aus

                  Kegeln und  Schießen macht beiden Seiten gleichermaßen Spaß. Leider löst sich der Kegelverein bald auf.

                   Veränderungen gab es inzwischen beim Vorstand. An der Spitze der Schützengilde steht seit 1999

                  Hartmut Hotopp, Peter Jann wird sein Stellvertreter, Simone Gaede ist nun Schriftführerin und

                  Manfred Tessmer übernimmt das Amt des 1996 verstorbenen Gerhard Freudenhagen.

 

                    Im Februar 2001 verstirbt unerwartet Albert Linke, der inzwischen für seine Verdienste zum

                   Ehrenmitglied der Schützengilde ernannt worden ist.

                     Das Amt des Fahnenträgers übernimmt Sohn Herbert Linke.

                          2001 ist der 100. Geburtstag der alten Schützengilde und wird würdig begangen.

 

    

 

 

 

Zurück

3.

 

 

 

 

 

 

 

4.                 

 

                                                    Inzwischen hat sich die Gilde bei Wettkämpfen innerhalb des Landkreises einen guten Namen

                                               gemacht. So mancher Mannschaftstitel ging nach Schönhausen und Namen wie Bruno Steinicke,

                                             Klaus-Dieter Ahlf oder Manfred Tessmer sind keine unbekannten. 2002 werden sogar die

                         Kreismeisterschaften im Luftgewehr- und Luftpistolenschießen in Schönhausen ausgerichtet. Dabei wurde

                        Klaus-Dieter Ahlf Kreismeister in der Klasse Schützen und Elisabeth Bachmann Kreismeisterin in der Klasse Senioren.

                    Ebenfalls 2002 gelingt den Schönhauser Schützinnen bei der Kreisliga der Damen ein besonderer Coup:

                   Die Plätze 1, 3, 4, 6, 8, und 9 werden von ihnen belegt. Jessica Jann setzt sich an die Spitze dieses Wettstreits.

                  Auch 2004 werden die Kreismeisterschaften mit Luftdruckwaffen in Schönhausen ausgerichtet.

 

                  2003 findet wieder die Wahl des Vorstandes statt und wieder gibt es einen Wechsel. Herbert Linke  steht nun an

              der Spitze der Schützengilde, Manfred Jann vertritt ihn. Helmut Widwald ist von Anfang an ein verlässlicher

              Schatzmeister und wird auch diesmal wieder gewählt. Gerd Liedtke wird Schriftführer und Peter Jann Waffenwart.

 

              Von Anfang an lädt die Schützengilde auch jährlich zu einem „Tag der offenen Tür“ ein, der allerdings meist nur

             spärlich besucht wird. Deshalb wird ab 2004 zum Wettbewerb „Bürgerschützenkönig“ bzw. „Bürgerschützenkönigin“

            aufgerufen Mitgliede der Gilde sind hierbei ausgeschlossen. Bürgerschützenkönig wurde Rico Bachmann und

            Bürgerschützenprinz Sebastian Steinicke. Auch je ein Pokal wurde unter den Gästen ausgeschossen. Den der

           Damen gewann Petra Lobitz, den der Herren Eicke Bachmann.

 

             2005 begeht die Schützengilde den 10. Geburtstag der Wiedergründung. Neunzehn der einst siebenundzwanzig

          Gründungsmitglieder sind noch dabei. Sie werden mit der Grünen Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes und

          eine Ehrenurkunde ausgezeichnet. Am traditionellen Schützenumzug nahmen  die Vereine aus Tangermünde,

           Tangerhütte, Arneburg, Kabelitz, Klietz und die Tangermünder Marinekameradschaft teil. Die amtierende

            Bürgermeisterin Catherine Tanne-Roloff führte den Zug gemeinsam mit dem Vorsitzenden Herbert Linke und dem

            zweiten Vorsitzenden des Kreisschützenbundes Karl-Heinz Vinzelberg an.

 

            Durch den Weggang nach Beendigung der Schule, den Antritt einer Lehrstelle, eines Studiums oder auch einfach

            erlöschendes Interesse sinkt die Mitgliederzahl langsam ab. Die Jugendgruppe löst sich ganz auf. Wegen des

             geringeren finanziellen Spielraumes müssen auch die Schützenfeste ab 2006 kleiner ausfallen.

              Eines ist aber dennoch positiv zu vermerken. Es ist vor Allem der Initiative engagierter Mitglieder der

              Schönhauser Schützengilde zu verdanken, dass am Volkstrauertag der Opfer von Krieg, Terror und Gewalt

              auch in Schönhausen in würdiger Form gedacht wird – ohne Unterschied der Nationalität.

                          So wird auch am russischen Ehrenmal der Opfer dieser Nation gedacht.

 

 

 

 

 

 

Zurück

4.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5.                     

 

 

                                               Im Februar 2007 sind wieder Wahlen. Diesmal wird der alte Vorstand in seinem Amt bestätigt.

                                             Ein Ereignis besonderer Art beschert der Gilde einen wahren Schatz! Im März 2007 ruft

                      Frau Gretel Krüger aus Stendal im Bismarck-Museum an und berichtet von einer Chronik der Schützengilde

                    Schönhausen aus dem Nachlass ihres verstorbenen Mannes. Die Mitarbeiter des Museums verweisen

                    erfreulicherweise auf den wieder bestehenden Verein und Herbert Linke und Manfred Jann machen sich auf den

                   Weg nach Stendal. Sich wohl des Wertes dieser Chronik bewusst, schenkt Frau Krüger das handgeschriebene

                  Buch der Schützengilde.Nun nimmt die Geschichte der alten Schützengilde Gestalt an, werden Namen ihrer

                 Mitglieder bekannt werden Schützenkönige, Ritter und Vorstandsmitglieder genannt. Bis zum Ausbruch des

                  Zweiten Weltkrieges reichen die Aufzeichnungen. Das für die meisten Mitglieder nicht mehr lesbare Sütterlin

                 ins „Hochdeutsche“ zu übersetzen und in gedruckter Form vorzulegen ist das besondere und mühevolle

                   Verdienstvon Adolf Steffens und Bruno Steinicke.

 

                  Ein – einige Jahre eingeschlafenes – Dorffest wird wieder ins Leben gerufen und die Schützengilde

                 nimmt die Einladung, dieses mitzugestalten, gerne an. So gibt es also im Mai 2007 ein Park- und

                  Schützenfest in Schönhausen. Das Ergebnis ist bescheiden, aber man ist dennoch einigermaßen zufrieden.

                 Das Vogelschießen in diesem Jahr dagegen ist ein voller Erfolg! Ob dies an dem hölzernen Vogel lag,

                der zur Überraschung der Teilnehmer knallrot statt traditionellem Schwarz oder Braun war sei dahingestellt,

               jedenfalls nahmen fast zwei Drittel der Mitglieder am Vogelschießen teil, so viele wie schon lange nicht mehr.

               Vogelkönigin wurde diesmal Undine Witte.

 

                   2008 hat sich die Zahl der Mitglieder auf rund vierzig „eingepegelt“. Die Gilde richtet wieder gemeinsam

               mit der Gemeinde das Park- und Schützenfest aus. Gastvereine aus Stendal, Tangerhütte und Tangermünde

               sowie der inzwischen neugegründete Klietzer Schützenverein “Preußen“ nehmen die Einladung wahr.

               Adolf Steffens trägt nun für ein Jahr die Königskette. Am 11. November brachte Undine Witte erneut den

               Vogel zu Fall, der in diesem Jahr von Friedhelm Huth mit besonderer Meisterschaft angefertigt worden ist.

 

              Im Januar 2009 wird wieder der Vorstand neu gewählt und wieder gibt es einen Wechsel. Adolf Steffens als

              Vorsitzender, Klaus-Dieter Ahlf als sein Vertreter, Helmut Widwald als Schatzmeister, Katharina Handtke als

               Schriftführerin und Bruno Steinicke als Waffen- und Zeugwart leiten nun die Geschicke der Schützengilde

               für die nächsten zwei Jahre. Auch in diesem Jahr ist geplant, zusammen mit der Gemeinde Schönhausen

                  ein Park- und Schützenfest durchzuführen.  (Manfred Jann)

 

 

 

 

 

 

Zurück

5.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Informationen

                                               Kreisschützenfest 2013 bei uns im Ort

          Das Fest ist dem Gedenken der Lützowschen Jäger gewidmet, welche vor 200 Jahren in der hiesigen Kirche

                                                                              eingesegnet und vereidigt wurden.

 

                                          

 

13:00 Uhr trafen wir uns in der Breitscheidstraße und marschierten zu unserer Kirche, wo dann ein Gottesdienst zu Ehren der Lützowschen Jäger stattfand. Erstmalig wurden auch unsere neuen Majestäten in dieser historischen Stätte proklamiert. Der gemischte Chor Schönhausen umrahmte diese Veranstaltung mit einigen Liedern.

 

Zurück

 

 

 

 

 

 

 

Das sind unsere Schützenkönige und -königinnen

SK(in)=Schützenkönig(in)        KSK(in)=Kreisschützenkönig(in)      LSK(in)=Landesschützenkönig(in)

JSK(in)=Jugendschützenkönig(in)     KJK(in)=Kreisjugendkönig(in)     LJK(in)=Landesjugendkönig(in)       

 

Jahr

  Name Foto Jahr   Name

Foto

1996

KSK

Klaus Dieter Ahlf

2006

SKin

Jennifer Jann

1997

SK

SKin

KSKin

Adolf Steffens

Dr. Elisabeth Bachmann

Dr. Elisabeth Bachmann

2007

SK

JSK

KSK

Klaus Dieter Ahlf

Hendrik Schulz

Klaus Dieter Ahlf

1998

SK

SKin

JSKin

KSK

KSKin

Klaus Dieter Ahlf

Marina Liedtke

Jessica Jann

Klaus Dieter Ahlf

Marina Liedke

2008

SK

JSK

LSK

Adolf Steffens

Hendrik Schulz

Klaus Dieter Ahlf

1999

SK

SKin

JSKin

KSKin

Bernd Fietz

Katharina Handke

Jennifer Jann

Marina Liedtke

2009

SK

JSK

KSKin

Bruno Steinicke

Hendrik Schulz

Undine Witte

2000

SK

SKin

JSK

KJK

Klaus Dieter Ahlf

Renate Jann

Chris Gaede

Chris Gaede

2010

SK

Klaus Dieter Ahlf

2001

SK

SKin

JSKin

KSKin

Rainer Hildebrand

Simone Gaede

Jennifer Jann

Marina Liedtke

2011

SKin

Undine Witte

2002

SK

JSK

KSK

Wolfgang Braunschweig

Chris Gaede

Klaus Dieter Ahlf

2012

LSK

Hendrik Schulz

2003

SK

SKin

JSKin

KSK

Klaus Dieter Ahlf

Katharina Handke

Jennifer Jann

Bruno Steinicke

2013

SK

Helmut Widwald

2004

SK

SKin

JSKin

KSK

Peter Jann

Marina Liedtke

Jessica Jann

Klaus Dieter Ahlf

2014

SK

KSK

Bruno Steinicke

Manfred Tessmer

2005

SKin

JSK

Jessica Jann

Chris Gaede

2015

SK

JSK

Manfred Tessmer

Björn Wabbel

               
2016

SK

JSKin

JKSK

JKSKin

Michael Raum

Maria Dao

Florian Heinicke

Maria Dao

       
2017

SK

JKin

KJK

Klaus Dieter Ahlf

Maria Dao

Florian Heinicke

       
2018

SKin

JK

KJK

Katharina Handke

Leon Schatz

Leon Schatz

       
2019              
2020    

 

     

 

 

 

Zurück

 

Schweinekönig/in des Jahres 2017 Vogelkönig/in des Jahres 2017

 

 
  Klaus Dieter Ahlf
 

Ausschreibung

 

5 Schuss aufgelegt, Waffe wird gestellt

 

Jeder Teilnehmer gibt 5 Schuss auf die Scheibe ab.

Sieger ist der Schütze mit der Wenigsten Ringzahl.

Fehlschüsse werden als 10 Punkte/Ringe gewertet.

Es kann unbegrenzt nachgesetzt werden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausschreibung

 

Die Reihenfolge der Teilnehmer wird durch Los bestimmt

Der erste Schütze ist der amtierende Vogelkönig

Der Vogel wird aus Sicht des Schützen wie folgt beschossen:

Schwanz, Reichsapfel, Schwert, Rechter Flügel, Linker Flügel, Kopf

Wer ein Teil abschießt welches nicht an der Reihe ist, wird mit einer Runde bestraft.

Wenn ein Stück abgeschossen wurde, wird die Reihe der Schützen mit dem nächsten Ziel fortgeführt. Es wird solange geschossen bis das Teil ohne Hilfe vom "Körper" getrennt wurde.

Vogelkönig/in wird der Schütze der zum Schluss den Kopf des Vogels abschießt. Hier dürfen nur Vereinsmitglieder mitschießen.

Unversehrter Vogel

Hier zu sehen was übrig bleibt

 

Zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Jahresplan 2016

Monat Datum Disziplin Maßnamen Uhrzeit Ort

Januar

29.

 

Jahreshauptversammlung

20:00  

Februar

12.-26.

 

Schützenschnur

19:00 

 

März

18.

 

Bowling

19:00

 

April

 

29.

30.

 

Schützenkönig

Königsproklamation mit Kaffetrinken

19:00

15:00

 

Mai

5.   Himmelfahrt

    

 

Juli

16.

  Mitgliederversammlung mit Grillen

16:00

 

August

27.

 

Vereinsmeisterschaften KK

14:00

Kabelitz oder

Tangermünde

September

2.-23.

17.

 

Vereinsmeisterschaften LG / LP

Treffen der Kreissenioren

19:00

15:00

 

Oktober

18.

 

Schweinekönigschießen

 

 

November

19.

 

Vogelkönigschießen

15:00

 

Dezember

16.

31.

 

Weihnachtsabend

Silvesterfeier

19:00

20:00

 

 

Zurück

Copyright © 2005 E.Temmel
Stand: 09. Juni 2018